Eincremen, Abduschen, Fertig!

Aloha!

Wie sicher schon einige mitbekommen haben, gibt es von Nivea die ‘In Dusch’-Bodymilk und viele Blogger haben bereits dazu eine Rezension geschrieben. Wer eine solche Innovation auf den Markt bringt, kann natürlich darauf warten, dass die Mitbewerber auf den selben Trichter kommen. So beschloss also Garnier nochmal nachzuziehen und brachte die ‘In der Dusche’-Bodylotion unter die Menschen. Damit man aber weiß, was für einen das richtige ist, müsste man beides ausprobieren und obwohl ich eine der beiden Marken bisher immer bevorzugt habe, habe ich ich den Versuch gewagt. Mit einem für mich eindeutigen Favoriten, der mich doch ein bisschen überrascht hat. 


1. Aussehen: Beide erkennt man eindeutig als Nivea- bzw. Garnierprodukt, denn die Farben, sind mit denen der anderen Produkte aus der gleichen Linie identisch. Sprich: Wer eine Feuchtigkeitscreme von Garnier sucht, muss nur nach dem mintigen Grünton Ausschau halten und wird schnell fündig. Nivea hingegen bleibt seinen Farben in den gesamten Produkten treu, denn die blauen/weißen Tuben sind markant für diese Marke. Was beide gemeinsam haben ist – ich nenne es jetzt einfach mal so – das Standprinzip. Die Öffnung ist bei beiden Produkten nämlich nicht oben, wie bei den anderen Körperlotionen, sondern unten, damit man beim Duschen ganz einfach an das Produkt kommt, indem man einfach nur draufdrückt.

2. Die Lotion selbst: Bei der Nivea Körpermilch ist die Konsistenz eine sehr weiche und milchige, während die der Garnier Bodylotion eher fest ist. Das merkt man auch schon beim Eincremen selbst. Während das Produkt von Garnier einer sehr festen Creme gleicht, die man schon wie ich finde etwas mehr einmassieren muss. Abspülen lassen sich beide ziemlich gleich, obwohl die Creme von Garnier fester ist, muss man nicht länger unter der Duschbrause stehen, auch wenn das natürlich im Winter eine sehr angenehme Sache wäre, denn da ist es wenigstens warm. Aber das tut ja hier erstmal nichts zur Sache. 

3. Das ‘Danach-Gefühl’: Hier war ich doch sehr überrascht, denn ich bin vor diesen beiden Exemplaren immer ein Nutzer der Garnier 7-Tage-Feuchtigkeitscreme gewesen und war total begeistert davon. Sogar so sehr, dass ich anfangs meinte, die In-Dusch-Varianten könnten meiner geliebten 7-Tage-Lotion nicht mal annähernd das Wasser reichen, doch als Blogger war ich dann natürlich doch neugierig und man soll ja schließlich nichts verurteilen was man nicht kennt. Also eingekauft, ausprobiert und begeistert. Zumindest von der Nivea-Milk. Sie hinterlässt ein seidiges Hautgefühl und auch am nächsten Tag ist meine Haut sehr weich, was bei mir schon immer sehr selten ist, da ich, wie mein Arzt so schön sagt, ein empfindliches Persönchen bin. Während man bei der Garnier-Version zwar drei verschiedene Hauttypen (normale, normale bis trockene und trockene bis sehr trockene Haut) bedient, erreicht sie meiner Meinung nach nicht das Gefühl, das die Nivea Lotions mit nur zwei verschiedenen Varianten (normale & trockene Haut) erreicht. Für mich als eigentlicher Garnier-Käufer hat dieses Ergebis gezeigt, dass es sich auch ab und an mal lohnt, aus den gewohnten Mustern zu fallen. 

Kennt ihr beide Varianten oder nur eine?
Was meint ihr dazu?

xo
Faye

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.