Wenn Märchen zu Ende gehen…

Aloha ihr Lieben!

Wie viele schon gemerkt haben, hatte ich in letzter Zeit sehr wenig Muse mich hier etwas auszutoben und zu berichten. Das lag vielleicht ein bisschen am Zeitmangel, aber vor allem lag es daran, dass ich viel dazugelernt habe und mich dabei natürlich auch veränderte, allerdings mein Blog genauso und das leider nicht zusammen mit mir. Deswegen fiel oder besser fällt es mir schwer, mich mit meinem Faye’s Fairytale noch weiter zu identifizieren und das das machte mir die Kreativität echt zunichte. 

Doch da ich weiterhin bloggen möchte gibt es mich eben unter neuem Namen weiterhin, denn wenn Märchen enden, fängt meistens die Realität an und ich möchte natürlich weiterhin über Themen schreiben die mich interessieren und die wiederum auch für euch interessant sein könnten. 🙂 
Ihr findet mich dank den Jungs von Kleidung.com auch wieder unter eigener Domain: www.foxitastic.de

Faye’s Fairytale wird weiterhin im Netz für euch verfügbar sein, denn Björn und sein Team (sprich die werten Herren von Kleidung.com) haben ihn übernommen und vielleicht hört ihr auch zwischendrin noch etwas von mir, denn Björn hat mir erlaubt auch hier zwischendurch etwas zum Thema Moe & Fashion posten zu dürfen!

Ich würde mich freuen, wenn ihr mich weiterhin auf meinem Weg im WorldWideWeb begleiten würdet und heiße jeden von euch jetzt schon auf www.foxitastic.de willkommen!

Liebe Grüße,
Faye/Foxi

Review: 2-Phasen-Kur von Merz Spezial

Aloha!

Heute habe ich mich mal wieder einen ganzen Sonntag lang nur mir gewidmet und gebacken, aufgeräumt und auch mal wieder eine Maske ausprobiert. Dabei handelt es sich um die 2-Phasen-Kur von Merz Spezial. Ist an sich nicht so meine Marke, aber ich habe sie geschenkt bekommen und muss sagen, ich bin ziemlich begeistert. In der Drogerie gibt es die Maske für ca. 2 Euro, allerdings habe ich sie wie gesagt, als Geschenk erhalten, sodass ich auf den Preis nicht geachtet habe, als ich sie im Laden habe liegen sehen. 

Die Maske teilt sich in zwei kleine Päckchen auf: Ein sanftes Peeling mit Jojoba und eine Maske mit Perlenextrakten. Das Peeling soll das Hautbild verfeinern, während die Maske pflegt und die Zellerneuerung anregt. Das Peeling riecht sehr gut und versetzt einen schon in die richtige Wellnessstimmung, sodass ich es richtig genossen habe, den Tag zu Hause zu verbringen. 

Als zweites kommt dann die Maske, die man für 10-15 Minuten dann einwirken lässt. Nachdem man diese dann abgewaschen hat, merkt man, wie sanft die Haut ist und es ist ein schönes Gefühl. Da im Moment wieder so ein schöner Jahreszeitenwechsel ist und sich der Mai ja noch nicht entscheiden kann, ob er die Eisheiligen endlich entsenden soll oder nicht, habe ich einige trockene Hautstellen. Diese jucken nicht oder brennen, aber sie sehen nicht schön aus, sodass ich froh wäre, sie würden endlich verschwinden. Seitdem ich diese Maske benutzt habe, sehe ich eine deutliche Verbesserung. 
Ich kann die Maske also jedem nur ans Herz legen.

Nutzt ihr Peelings und Masken?
Kennt ihr diese bereits?


xo
Faye

MOOKIE: Muffin trifft Cookie

Aloha!


Gestern habe ich mich backtechnisch mal wieder weitergebildet und mir Sweet & Easy: Enie backt angesehen. Lange mussten wir auf die neuen Folgen warten, doch seit 12.04.2014 laufen sie nun wieder auf Sixx, zur gewohnten Sendezeit von 13:30 Uhr. Die erste Folge startete mit einem Osterspecial, bei dem Steffi und ich gleich mal den Hefezopf mit verdrehtem Häschen ausprobieren mussten. Ich habe es genutzt um meinen Eltern eine kleine Osterüberraschung zu machen, denn meine Eltern lieben Hefezöpfe, vor allem zum Frühstück mit Margarine und Marmelade. 

Diese Woche, genauer gesagt gestern, hat die liebe Enie dann eine neue Kombination vorgestellt. Und zwar die aus einem knusprigen Keks (=Cookie) mit einem saftigen Muffin, daraus entsteht somit der Mookie. Weil das Rezept so einfach war und ich wirklich jede Zutat zu Hause hatte, konnte ich es mir nicht nehmen lassen, die kleinen Leckerbissen heute gleich auszuprobieren. Sie sind außen schön knusprig und innen sehr zart und weich, einfach köstlich. Zudem schmecken sie nicht einfach nur süß, sondern ein Hauch Banane schwingt noch mit und die Haferflocken geben dem Mookie noch den letzten Schliff. Und so sehen sie aus: 



Das Rezept ist wirklich einfach und sie schmecken sehr lecker. Perfekt für ein kleines Geschenk oder als kleine Knabberei, wenn Besuch kommt. Neugierig geworden? Dann probiert die Mookies doch einfach mal aus. Das Rezept und die Anleitung dazu findet ihr auf Enies Seite.


Kennt ihr Enies Show?
Habt ihr die Folge mit den Mookies gesehen oder kanntet ihr sie schon?

xo
Faye

New in: Kiko Cosmetics Intense Peeling & Day Zero Update

Aloha zusammen!

Wow nun ist es schon April und mein letzter Post liegt fast zwei Monate zurück. So viel zu meinem Punkt auf der Day-Zero Liste, regelmäßiger zu bloggen. Aber gut, die Deadline ist ja noch lange hin und ich muss erwähnen, dass wir in der Arbeit im Moment wieder auf die Messe hinarbeiten, sodass es etwas stressiger ist. Dennoch habe ich es geschafft mich etwas auf dem Kosmetikmarkt umzusehen und so habe ich während der Glamour-Shopping-Week in unserem Kiko-Store das Intense Peeling mitgenommen.

Das Peeling ist für eine regelmäßige Anwendung gedacht und auf eine 2-wöchige Behandlungskur ausgelegt. Ich muss sagen, ich bin ziemlich skeptisch, denn laut meinem Wissen – angelesen durch zahlreiche Blogs und Magazine – sollte man ein Gesichtspeeling nur einmal die Woche auftragen. Jedoch erstmal zur Anwendung: 
Man erhält 14 Zweierpacks mit je einem Peelingtuch. Zuerst reibt man die Gesichtshaut in kreisenden Bewegungen ein, spart dabei allerdings Augen- und Lippenkonturen aus. Die Flüssigkeit lässt man dann zwei Minuten einwirken, ehe man die Prozedur mit dem Step 2-Tuch wiederholt. 
Nach meiner ersten Anwendung heute bin ich etwas skeptisch, denn meine Haut fühlt sich zwar erfrischt an, allerdings spannt sie auch ein bisschen. Dennoch werde ich mich überraschen lassen, selbst wenn ich meiner Haut jeden Tag kein Peeling aussetzen möchte, egal was auf der Packung steht. Sobald ich das Peeling mal einen Monat getestet habe, werde ich euch wieder Meldung erstatten. 

Von meiner Day Zero-Liste kann ich inzwischen folgendes streichen bzw. updaten:

5. Eine Pizza selbst backen
8. Für jemanden eine Geburtstagstorte backen (gerade in Arbeit 😉 )
25. Mehr selbst kochen
41. Einen Mann ansprechen
42. Einen Nachmittag auf dem Balkon lesen
50. Regale für den Keller kaufen
59. Zweites Steppbett kaufen
87. 5 Parfums aufbrauchen – 2/5
Da hab ich doch schon einiges geschafft oder?
Was haltet ihr von dem Peeling und seine Verwendung von zwei kompletten Wochen?
xo
Faye

Es war einmal… Ein Märchen zum Valentinstag

Aloha!

Ich habe heute mal wieder das Bedürfnis glückliche Pärchen im Park einfach zu vergiften, aber weil ich mich zusammenreißen muss, weil das immer noch strafbar ist, habe ich meinem Frust einfach mal in einem kleinen Märchen freien Lauf gelassen, auf dass es ein kleines Lächeln auf die Lippen derer zaubert, die sich an diesem Tag immer zeigen lassen müssen, wie viel glücklicher man doch zu Zweit ist. 

Es war einmal eine Prinzessin. Diese Prinzessin suchte sich natürlich irgendwann einen Prinzen. Der erste Prinz war unglaublich schön und auch charmant, vergaß allerdings zu erwähnen, dass er bereits mit einer Prinzessin zur gleichen Zeit eine Verlobung eingegangen war. Diese Tatsache hinderte den Prinzen nicht daran, die arme Prinzessin weiterhin zu umgarnen, bis seine Lüge schließlich ans Licht kam und sich die  Prinzessin traurig in den Schlossturm verkroch. Kurz darauf erschien Prinz Nummer zwei im Lande und die Prinzessin begann langsam sich wieder unter das Volk zu mischen. Doch das gebrochene Herz heilte einfach zu langsam, weshalb sich der Prinz dann doch für eine Hofdame entschied und das Interesse an der Prinzessin verlor. Wieder zog sich die Prinzessin enttäuscht zurück. Sie widmete sich dem Studium mehrerer Wissenschaften und traf dabei auf einen alten weisen Magier. Der Magier zog umher, um sein Wissen unter die Menschen zu bringen und beschloss der Prinzessin eine neue Welt zu zeigen. Eine Welt, die ihr zeigen sollte, dass das Leben mehr bieten konnte - gerade dann, wenn man mit sich selbst im Reinen war. Sie lernte von ihm, für sich selbst zu kämpfen, dass sie die Kraft hatte, sich und andere Dinge zu ändern, wenn sie es denn nur wollte. Ein weiterer Schritt in ihrem Leben, der die hilflose Prinzessin zu einer großen Königin werden lassen würde. Der Magier verließ die Prinzessin, um weiter zu ziehen und kurz darauf bereiste eine Kriegerin das Königreich. Die vom Volk Amazone genannte, brachte ihr bei, dass es nicht nur im Leben um die Prinzen ging,sondern um sie selbst. Die Jahre zogen ins Land und die Prinzessin vertiefte sich in die ihr beigebrachten Künste von Magier und Amazone, bis ein weiterer Prinz im Königreich erschien. Lange Zeit war der Prinz einfach nur da. Königliche Veranstaltungen führten natürlich dazu, dass sie sich hin und wieder über den Weg liefen, doch erst bei einem der großen Erntefeste des Volkes kamen sich beide näher. Die Prinzessin hatte von den beiden anderen Prinzen immerhin gelernt, nicht jedem gleich zu vertrauen, auch wenn ihr Magier und Amazone beibrachten, jedem eine Chance zu geben. Da König und Königin jene beiden ebenso zu dem großen Erntefest geladen hatten, konnten sie sich selbst ein Bild von dem Prinzen machen und rieten der Prinzessin ihm zu vertrauen. Einige Monde wanderten und die Prinzessin und der Prinz kamen sich tatsächlich näher, bis sich dann herausstellte, dass des Prinzen großer Traum - der Ritterschlag - das wichtigste war und er deswegen vorerst keine Bindungen eingehen wollte. Diesen Rückschlag nahm die Prinzessin in Kauf und beschloss darum zu kämpfen, so wie sie es von Magier und Amazone gelernt hatte. Bis eines Tages noch vor dem Ritterschlag der Prinz vor ihren Augen eine andere Dame umwarb. Wieder traf es die Prinzessin sehr hart und nachdem sie sowohl Prinz Nummer Drei als auch dessen Geliebte aus ihrem Königreich verbannt hatte, entschied sie, das Schloss zu verlassen. In einer kleinen Waldhütte verkroch sie sich, um die Wunden heilen zu lassen und übte sich derweil weiter in den Lehren von Magier und Amazone. Der vierte Prinz fand laut den Freunden der Prinzessin gefallen an ihr, doch war bereits leiert, weshalb es für die Prinzessin keinen Sinn ergab, dass er ihr den Hof machte. Und so beschloss die Prinzessin ihr Dasein fortan als Amazone zu fristen. Sie schnitt sich symbolisch die Haare, wechselte von einem Kleid zur Hose und begann das Spiel mitzuspielen, das ihr die Prinzen in all den Jahren beigebracht hatten. So wurde aus der Prinzessin für alle eine Amazone und nur wer sich heute genauer hinsehen wagt, erkennt in der starken Amazone die verletzte Prinzessin, bevor sie einem Prinzen in den Hintern tritt.  

Ich hoffe es hat euch ein bisschen gefallen :) 
xo
Faye

Dinge, die man nicht so oft sagt…

Aloha zusammen!

Kennt ihr das? Ihr seid dankbar für etwas oder jemanden, habt es demjenigen aber nie so gesagt? Im schlimmsten Fall – und ich hoffe, dass das nicht eintritt – versterben diese Personen dann und die Worte bleiben ungehört. Vor ein paar Jahren ging es mir so mit meiner Granny, denn sie wusste sicher, wie lieb ich sie hatte, aber dennoch fühlte ich mich schuldig, weil ich es ihr nie so gesagt habe. Als hätte es etwas daran geändert… Hätte es aber nicht. Dennoch möchte ich heute meinen Post einfach mal den Menschen widmen, die für mich am wichtigsten sind.



Meine Eltern: Sicherlich sind auch Eltern nicht immer perfekt, aber ich denke, so wie man als Mensch Fehler machen muss, muss man auch manchmal als Familie Fehler machen, sich anschreien und mosern. Und egal was auch war, meine Eltern waren immer für mich da und haben sehr oft für mich zurückgesteckt und das weiß ich inzwischen auch zu schätzen.

Meine Granny: Ich bin ihr sehr ähnlich, wie mir viele sagen und jedes Mal freue ich mich darüber, denn meine Oma war in ihrem hohen Alter immer noch geistig fit, auch wenn der Körper nicht mehr so mitmachen wollte. Sie war immer für eine ehrliche Meinung zu haben und sie hat einen immer aufgemuntert, wenn man es brauchte.

Meine St3ffi: Sie kenne ich schon so lange und ihr war es immer egal, wie ich aussah, ob ich nun dick oder dünn war, so lange ich ihr meine Lebensweise nicht aufgedrängt hatte. (Gut, dazu bin ich eh kein Mensch, aber das tut nichts zur Sache.) Sie gibt einem auch ehrlich eine Meinung, ohne dabei verletzend zu werden und sie kennt mich manchmal sogar schon so gut, dass sie sagen kann, was ich denke, bevor ich es aussprechen kann.

Meine Miss Shopping-Love: Sie kenne ich zwar noch nicht so lange, aber in der kurzen Zeit, sind wir die besten Freunde geworden und sie gibt mir auch mal den entscheidenden Arschtritt, den ich brauche, um wieder ich selbst zu sein. Ebenso weiß sie genau, was sie sagen muss, wenn es mir schlecht geht und wie sie mich bei welchem Gesichtsausdruck einschätzen muss. Es tut verdammt gut, jemanden zu haben, der einen so gut kennt.

Mein Gogo-Girl #2: Hier sei gesagt, dass dieser Spitzname einmal auf einer Party entstand, bei der Miss Shopping-Love, besagtes Gogo-Girl und ich waren und uns ein Typ beim Tanzen zugesehen hat. Da Frau ja meistens weiß, wie sie sich bewegen muss, wir aber auch nicht anders, als andere Damen tanzen, die keine Glitzertops tragen und meistens sehr gelenkig an Stangen sind, überraschte uns die Aussage: „Schau mal, die tanzen ja wie voll die Gogos!“, schon ein bisschen. Seitdem ist das bei uns ein Insider und wir amüsieren uns weiterhin darüber. Sie ist einer der Menschen, die gar nicht wissen, wie toll sie sind, gerade weil sie unglaublich natürlich ist.

Mister Archery: Der gute Mann ist unverschämt gut gelaunt, nie aus der Ruhe zu bringen oder gar in den Wahnsinn zu treiben. Eigentlich jemanden, den ich mindestens einmal die Woche killen möchte, wenn ich schlecht gelaunt bin und er mir mit seiner Frohnatur entgegen kommt, aber komischerweise lebt er heute noch. Er erinnert mich immer wieder daran, dass es wichtig ist, positiv zu denken und nicht alles schwarz zu sehen.

Meine Schwester: Leider habe ich keine wirkliche blutsverwandte Schwester, aber wenn ich eine hätte, dann würde ich mir eine wie sie wünschen. Warum? Nun ja, sie weiß genau, was ich wann denke oder lenkt mich mal unabsichtlich in eine Bahn, auf die ich selbst nicht geachtet habe, die sich aber als durchaus attraktiv herausstellt. Zudem hat sie mir beigebracht, auch mal aus den Gewohnheiten ‚auszubrechen‘. Von vielen Menschen habe ich früher gehört, das macht man nicht, und jenes ist nicht gut, doch inzwischen bin ich offen für alles und habe auch meinen eigenen Weg gefunden.

So, das sind den Menschen, die in meinem Leben die Hauptrollen spielen und denen ich einfach ein ganz ganz liebes DANKESCHÖN sagen möchte, denn ohne euch, wäre ich nicht zu der Person geworden, die ich heute bin. 

xo
Faye

Happy New Year

Aloha zusammen!


Ich wünsche euch erstmal ein gesundes neues Jahr und hoffe, ihr hattet einen schönen und lustigen Silvesterabend. Ich war bei der lieben Steffi und habe zusammen mit ihr, dem guten Mr. Right und noch weiteren Freunden erstmal ein leckeres Buffett genossen und anschließend zu Hause mit ihnen an der Wii die Zeit bis Mitternacht totgeschlagen. Es war total lustig, vor allem nachdem die zweite Flasche Sekt innerhalb von zwei Stunden geleert war und wir nach draußen gingen, um uns das Feuerwerk anzuschauen, bzw. selbst zu produzieren. Ich selbst bin zwar kein Fan von dem Geknalle, aber schaue es mir gerne an. (Ich bin schlicht und ergreifend zu geizig dafür ^^) Zudem haben wir danach noch aufgeräumt, denn am 01. Januar hat da meistens keiner Lust dazu und damit das ganze noch lustiger wird, haben wir da ein paar nette Fotos gemacht. Wie zum Beispiel das hier: 



Es wird definitiv ausgedruckt und dann bei mir in der Wohnung aufgestellt. Zudem habe ich mir wie Caro eine ‚kleine‘ Liste gemacht, die ich bis in 1001 Tagen abgearbeitet haben will. Einige Aufgaben sind leichter, manche schwerer. Diese Challenge nennt sich ‚Day Zero‘ und wird hoffentlich erfolgreicher, als meine Bücherherausforderung vom vergangenen Jahr. Zum Glück geht diese hier etwas länger als nur ein Jahr. Schaut doch einfach mal oben bei den Seiten unter ‚Day Zero‘.

Habt ihr auch solche lustigen Fotos von euren Silvesterfeiern?
Wie habt ihr Silvester verbracht?

xo
Faye

All I Want For Christmas

Aloha!

Langsam lichtet sich auch bei mir der Weihnachtsstress und ich kann anfangen, die Wohnung wieder auf Vordermann zu bringen. Irgendwie habe ich sowieso das Gefühl, dass ich dauernd dabei bin, dies zu tun. Aber gut, ich wohne ja auch nun mal hier und versuche es mir natürlich schön zu machen. Daher war ich auch vor kurzem bei der Neueröffnung des Möbelhauses ‚Höffner‘ bei uns in der Nähe. Ich sage euch: Er ist riesig! Doch dazu mache ich vielleicht später einen Bericht, denn am Eröffnungstag waren da sooooo viele Menschen… War ja klar, aber ehrlich gesagt, war ich auch froh, als ich wieder raus war. 

Erstmal möchte ich euch an den Freuden teilhaben lassen, die ich zu Weihnachten empfunden habe, denn ich habe – wie ihr sicher auch – ganz tolle Sachen bekommen und einen Teil davon, möchte ich euch heute einfach mal zeigen. 


Die Charity-Clutch von Guido Maria Kretschmer war dabei das Highlight für mich, denn ich habe sie mir gewünscht und dachte eigentlich, dass meine Mutter mir nach Äußerung des Wunsches den Vogel zeigen würde, doch nein, das tat sie nicht und so lag diese Tasche dann unter unserem Weihnachtsbaum und sie ist etwas ganz besonderes für mich. Ich habe ja schon immer ein Stück von ihm haben wollen und nun ist es soweit, weshalb es natürlich für mich das schönste Geschenk war. 



Dann habe ich noch unter anderem diese wunderbaren Köstlichkeiten von meinen Mädels aus Berlin erhalten. Nicht nur wunderbar verpackt, sondern auch der Inhalt ist einfach köstlich. Johanisbeer-Minz-Gelee, Orangenmarmelade, Feigensenf, Schokolade und ein wunderbares Chutney. Hach, ich kann gar nicht genug davon bekommen. Vor allem der Feigensenf hat es mir angetan. *schmacht*


Von meinen Eltern habe ich dann noch eine Küchenuhr bekommen und eine lila Tischdecke, denn ich habe so gut wie keine Tischdecken und weil Lila meine Lieblingsfarbe ist, haben sie sich auf die Suche gemacht und anscheinend war es nicht gerade leicht, eine Tischdecke in der Farbe zu finden 😀 Zudem habe ich für meine Küche noch eine Uhr bekommen und von einer Freundin meiner Mutter einen kabellosen Stabmixer, damit ich weiterhin ein paar Köstlichkeiten auf den Tisch oder auch aus dem Ofen bringen kann. 

So, das war es für heute erstmal von mir im alten Jahr. Morgen gibt es für mich einen sehr langen Tag mit sehr viel Essen, dann schon Abends gibt es ein Buffett und dann wird bei einer Freundin gefeiert. 

Habt ihr euch auch so über eure Geschenke gefreut?
Was macht ihr schönes an Silvester?

xo
Faye

New in: Kiko Cosmetics Nagellack (& Gewinnerbekanntgabe des Adventskalenders)

Aloha zusammen!


Erstmal wünsche ich euch frohe Weihnachten und hoffe ihr könnt über die Feiertage etwas entspannen!

Für mich ist nun auch endlich Weihnachten da und somit auch mein Urlaub. Ich habe endlich wieder mehr Zeit, um mich den schönen Dingen des Lebens zu widmen. Wie zum Beispiel neuen Beiträgen auf meinem Blog. Ihr kennt das ja sicher vor Weihnachten, wenn man alles noch sauber haben will und die letzten Geschenke noch suchen muss, vor allem da mein Vater auch noch am heiligen Abend Geburtstag hat… da bleibt leider einiges liegen und somit auch leider die vielen Beiträge, die ich für euch hatte schreiben wollen. Doch heute geht es fröhlich weiter und ich freue mich vor allem, dass ich mit der Bekanntgabe der Gewinner aus dem Adventskalender von Buch-talk und dem Verlagshaus el gato beginnen darf. Da sich Andrea und Viola schon die Mühe gemacht haben, die Gewinner aufzuzählen, muss ich – faul wie ich bin – einfach nur noch verlinken 🙂 Und hier findet ihr sie: Die Gewinner des Adventskalenders


Da ich ja sehr gerne backe, wie ihr oftmals schon miterlebt habt, benötige ich allerdings auch immer wieder ein paar ‚Opfer‘, die an meiner Stelle die ganzen Sachen aufessen, denn es soll ja nicht alles auf  meiner Hüfte landen. Meistens ist Sonntag mein Backtag und meine Kollegen dürfen sich dann über ein kleines Montagsgebäck freuen, sodass zwei liebe Kolleginnen dann losgestiefelt sind und mir von meinem Lieblingskosmetiklabel ein kleines Paket zusammen gestellt haben. Darin befanden sich unter anderem zwei Liedschattendöschen, die man in einer Palette einstecken kann und ein mintfarbener Nagellack. Vielen Dank nochmal an die beiden, ich habe mich wahnsinnig gefreut. 


Wie ihr schon sehen könnt, ist dieses Mit ein sehr kräftiges, weshalb ich gleich auf Anhieb gefallen daran gefunden habe. Noch am Abend habe ich ihn aufgetragen und ihn für euch drei Tage lang getestet. Was sagt ihr zur der Farbe? Ich liebe sie total, auch wenn sie jetzt inzwischen nicht mehr zu den Saisonfarben gehört.

Das Auftragen gestaltet sich durch den flexiblen Pinsel sehr einfach. Ich hab zwei Testläufe gestartet. Einmal habe ich etwas mehr Farbe auf den Pinsel genommen und die Nägel lackiert und ein anderes Mal habe ich dagegen mit weniger Farbe zweimal lackiert. Die Deckkraft ist in beiden Fällen sehr schön, wie ihr an den Bildern sehen könnt. Im Anschluss habe ich beide Male mit Sally Hansens Insta Dri Top Coat (Eine Review dazu findet ihr bei der liebe Steffi hier.) darübergestrichen und meinen Pflichten als Arbeitnehmer und als Hausfrau freien Lauf gelassen. Sowohl das Tippen auf der Tastatur, als auch die Belastung durch Putzwasser und Wischmob hat der Nagellack überlebt. Das einige, was zu beachten ist, ist, dass ihr den Nagellack nicht zu dick auf einmal auftragt, denn da habe ich gemerkt, dass sich der Lack schneller löst, als wenn man ihn zweimal dünn aufträgt. Das muss aber jeder selbst entscheiden, denn ich kenne auch Nutzer, die immer viel Farbe auftragen und bei denen das super hält.  Was ich auch noch gerne bewerte, ist die Farblösung beim Entfernen, denn es gibt nichts, was ich mehr hasse, als rote Finger, wenn ich einen roten Nagellack wieder wegmachen möchte. Da kann ich bei diesem Lack hier nicht meckern, er lässt sich schön lösen und färbt dabei nicht auf die Haut ab.

Ich liebe den Nagellack von Kiko auf jeden Fall und trage ihn daher sehr oft, auch weil er super zu einer meiner Hosen passt und würde ihn auch nachkaufen, wenn er leer wird, allerdings wissen wir ja alle, dass Nagellack wohl eher eintrocknet als leer wird 😉 Das werde ich allerdings zu verhindern wissen. 
Habt ihr Produkte von Kiko Cosmetics Milano zu Hause?
Wenn ja, wie zufrieden seid ihr damit?
xo
Faye


Türchen Nummer 11 beim Buch-Talk-Adventskalender: Weihnachtscupkaes

Aloha!

Heute bin ich dran, euch die Weihnachtszeit zu versüßen und das tue ich mit meinem Lieblingshobby: Backen! Ich habe letzte Woche ein Rezept ausprobiert, bei dem ihr einfach schöne weihnachtliche Cupcakes zaubern könnt, die sicher jedem schmecken werden, denn ich spreche aus Erfahrung. Jede meine Kreationen dürfen nämlich meine Vermieter, meine Kids aus dem Bogenverein und meine Freunde probieren, damit ich weiß, welche Zielgruppe ich damit anspreche. Aber ich spanne euch schon wieder auf die Folter… Asche über mein Haupt. 🙂 Also los geht’s!

Zutaten für die Cupcakes:
200g Butter
200g Zucker
225g Mehl
4 Eier
2 TL Backpulver
2 TL Lebkuchengewürz
1/4 TL geriebene Muskatnuss

Für das Topping:
350ml Sahne
3 EL Puderzucker
1 Vanilleschote
Zubereitung: Den Ofen auf 180° C vorheizen und eine 12er-Muffinform mit Papiermanschetten auslegen. Butter, Zucker und Mehl in eine große Rührschüssel geben. Eier, Backpulver & Gewürze hinzugeben. Die Zutaten mit einem Handrührgerät glatt und cremig rühren. Den Teig in die Papierförmchen füllen und 20-25 Minuten backen, bis die Cupcakes goldbraun aufgegangen sind. 5 Minuten in der Form und anschließend auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.

Für das Frosting das Mark aus der Vanilleschote kratzen und anschließend alle Zutaten kräftig verrühren bis die Sahne steif geschlagen ist und mit einem Spritzbeutel mit Sterntülle auf die Cupcakes spritzen. Als Dekortion könnt ihr entweder einen Zimtstern oben auf das Topping setzen oder mit anderen weihnachtlichen Zuckerdekor verzieren. Oben seht ihr ja meine Variationen 🙂 Da sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt. 
Zu gewinnen gibt es heute vom Buch-Talk-Adventskalender das Buch ‚Desert Heaven‘ von Oliver Haindl gesponsort von der Edition Oberkassel.
Wie ihr an das Buch kommt? Ganz einfach: Beantwortet uns die Frage: 
Das Häubchen auf dem Muffin, das diesen dann zu einem Cupcake macht nennt man Topping oder…? 
Wisst ihr es? Dann sendet richtige Antwort per Mail an kontakt@buch-talk.de und schon seid ihr dabei. Eure Antwortmail könnt ihr bis Dienstag, 24.12.2013 um 24 Uhr absenden. Bitte vergesst in eurer Mail die ggf. gewünschte Lieferanschrift nicht. Die Gewinner werden dann am 25.12.2013 bekannt gegeben.

Und weil Weihnachten ist, gibt es von mir auch etwas zu gewinnen. Passend zu meinem Beitrag gibt es von mir Papierförmchen für Pralinen, Tartlets und Muffins, Zuckerdekor und Weihnachtstapes für die schöne Verpackung eurer Weihnachtsgeschenke. 

Was müsst ihr tun:
1. Ihr müsst Leser meines Blogs sein
2. und/oder mir (Faye2602) auf Instagram folgen (ein weiteres Los)
3. mir einen Kommentar oder eine Mail mit eurer e-Mailadresse schreiben, damit ich euch kontaktieren kann. 

Dafür habt ihr bis Freitag, 13.12.2013 um 20 Uhr Zeit. 

Morgen geht es im Adventskalender mit dem Türchen Nummero 12 und Lielans Blog. Um zu ihr zu gelangen, einfach auf den Kalender klicken und schon seid ihr da: 
http://lielan-reads.blogspot.de/
Viel Spaß noch weiterhin und bis bald
xo
Faye