Serienjunkie-Review: Alias – Die Agentin

Aloha!

Letzte Woche habe ich durch gelangweiltes Zappen eine Serie entdeckt, die mich früher richtig gefesselt hat und auch dieses Mal habe ich nicht umschalten können, obwohl ich die Serie sogar als DVD-Box zu Hause habe. Ich hatte sogar schon mal die Idee über die Serie einen Post zu schreiben, aber damals kam sie noch nicht wieder im TV und somit hättet ihr euch die DVDs kaufen müssen, was ich euch nicht unbedingt antun wollte, denn wer kauft schon gerne eine Serienstaffel, die man selbst nicht mal kennt. 


Fakten



Deutscher Titel: Alias – Die Agentin
Originaltitel: Alias
Genre: Drama, Abenteuer, Action, Mystery, Sci-Fi, Thriller
FSK:  ab 16 Jahren
Produktion: Touchstone Television & Bad Robot
Sprachen: Englisch, Deutsch & teilweise auch Französisch, Italienisch, Spanish
Untertitel: English, Deutsch & teilweise auch Französisch, Italienisch, Niederländisch
Erschienene Staffeln: 5 Staffel (alle bereits auf DVD erhältlich)
Lieferumfang einer Staffel: Staffel 1 bis 4 jeweils 6 DVDs mit 22 Episoden, Staffel 5 mit 5 DVDs mit 17 Episode
Darsteller: Jennifer Garner (30 über Nacht, Lieben & Lassen), Michael Vartan (Ungeküsst, One Hour Photo), Bradley Cooper (Zum Ausziehen verführt, Hangover 1 & 2), Ron Rifkin (Glauben ist alles, Im Zeichen der Libelle), Carl Lumbly (Men of Honor), Kevin Weisman (Moonlight), Victor Garber (Stargate Universe), Merrin Dungey (King of Queens), David Anders (Vampire Diaries), Lena Olin (Casanova), Greg Grunberg (Heroes), Melissa George (Down with Love), Mía Maestro (Breaking Dawn), Rachel Nichols (Criminal Minds), Balthazar Getty (Brothers & Sisters), Èlodie Bouchez (The L Word), Amy Acker (Catch Me If You Can)
Preis: je 15,99 € bei amazon.de 

Die Gesamtbox mit der kompletten Serie als Limited Edition


Einleitung: Sydney Bristow arbeitet als Agentin für SD 6, die angeblich eine geheime Unterorganisation der CIA ist. Als Tarnung für SD 6 und seine Agenten arbeiten diese als Angestellte bei der Bank Credit Dauphine. Arvin Sloane veranlasst als Leiter von SD 6 die Ermordung von Sydneys Verlobten, als er erfährt, dass sie ihm in das Geheimnis ihres Doppellebens eingeweiht hat. Sydney will sich als Agentin von SD 6 lösen und wird daraufhin ebenfalls von Sloane zum Abschuss freigegeben, da sie angeblich ein zu hohes Sicherheitsrisiko darstellt. Zu Hilfe vor ihren Verfolgern eilt ihr gerade ihr entfremdeter Vater & ebenfalls SD 6 Agent Jack Bristow und offenbart ihr die ganze Wahrheit über SD 6, die kein Teil der CIA ist, sondern zu einem Verbrechersyndikat namens ‘die Allianz’ gehört. Die Allianz stellt einen der Staatsfeinde der USA dar. Um das Vertrauen von Sloane und SD 6 wieder für sich zu gewinnen, macht sich Sydney allein auf den Weg eines der Milo-Rambaldi-Artefakte zu beschaffen. Milo Rambaldi ist in der Serie ein Prophet, Philosoph und Erfinder aus dem 15. Jahrhundert, der seiner Zeit um einiges voraus war. Um ihn und seine Artefakte dreht sich die ganze Serie und er ist am einfachsten mit einem künstlerischen Nostradamus zu vergleichen. Nachdem sie Sloanes Vertrauen zurückgewonnen hat, stellt sie sich der echten CIA, um daraufhin als Doppelagentin zu agieren. Um SD 6 zu zerschlagen, erhält Sydney von ihrem Verbindungsmann Michael Vaughn immer einen Gegenauftrag. Als Unterstützung hat sie noch einen weiteren Doppelagenten bei SD 6: Ihren Vater.

Fayes Feedback: Während sich die ersten beiden Staffeln hauptsächlich um die Zerschlagung von SD 6  und der Allianz drehen, geht es in den anderen Staffeln weiterhin um die Artefakte von Rambaldi und wie man sich immer wieder mit dem Feind verbrüdern muss, um das noch größere Übel zu verhindern. Zudem gibt es immer wieder Überraschung in dem Umfeld der Agentin. Die totgeglaubte Mutter wird als damaliger Schläfer entlarft und wegen Hochverrats inhaftiert, dennoch gelingt ihr die Flucht und so offenbart sich irgendwann eine vergangene Affäre zwischen ihr und Arvin Sloane, aus der Sydneys Halbschwester Nadia entstanden war. Somit macht sich das Team auf die Suche nach ihr, da sie ein Schlüssel zu einem weiteren Artefakt ist.Doch auch Michael Vaughn eröffnet zum Ende der vierten Staffel ein Geheimnis, auf das man dann bis zur nächsten Staffel warten musste, um zu erfahren, was genau er mit den Worten: “Ich bin nicht Michael Vaughn.” meinte. Und das, obwohl doch schon nach dem langen Verschwinden von Sydney der Schock über seine Heirat mit der neuen Agentin Lauren Reed so tief saß. Das sind alles kleine Geheimnisse, die sich in der Serie auftun und ich kann euch eben nur ein paar aufzeigen, denn es kommen immer wieder derartige Überraschungen, mit denen der Zuschauer einfach nicht rechnet. Gerade am Ende der Staffeln wird es nochmal richtig spannend, damit auch wirklich die Neugier auf die neuen Folgen geweckt worden waren. Zudem sind sie sehr gut gemacht und die Drehbuchautoren haben sich mit den Artefakten und auch den Mitteln und Wegen, wie man an diese herankommt, ganze Arbeit geleistet. Für mich ist die Serie einfach nur genial und deswegen habe ich mir damals auch die limitierte Komplettbox gekauft, die eine Nachbildung eines in der Serie auftauchenden Artefakte von Milo Rambaldi ist. Heimtückisch war dabei die letzte Disk, denn die befindet sich im Boden der Box. Ich hatte echt Glück als ich die Box damals gekauft habe, denn schon nach einem halben Jahr gab es die Box bei Amazon nur noch gebraucht und für gut das doppelte des eigentlichen Betrags. Hier nochmal Bilder von der Box, wenn man sie öffnet.

Zu sehen ist die Serie “Alias – Die Agentin” im Moment auf Sixx immer mittwochs von 23:45 Uhr bis 01:10 in Doppelfolge. Leider ist das verdammt spät, aber es lohnt sich auf jeden Fall 🙂

Kennt ihr die Serie? 
Was haltet ihr davon?

xo
Faye

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.